Bears Against AIDS

Calendario 2012… Profecias Mayas VIDEO                     facebook: photosbyantinoo

ya se encuentra disponible en papel GRATUITAMENTE en los principales locales comerciales de CHUECA, madrid

Calendario COGAM 2011… EN UN LUGAR DEL OLIMPO

Noticias: LA CULTA Proyecto Cultural financiado por:

FELTGB
Solicita tu calendario  enviando un correo a administracion@cogam.es

PORTADA2011


CONTRAPORTADA2011


Art. El MUNDO

CALENDARIO COGAM

PORTADA2010

117×208.jpg Oficial Sponsor           /             Colaborador   Alkamel

______________________________________________________________________________

¿Donde puedo encontrar ayuda?    “Fundación Triangulo

Prevención y VIH    “COGAM”


+info:    “COLEGAS”

______________________________________________________________________________

NORDIC BEAR CALENDAR 2009 by antinoo

» Qué es el Proyecto “Pelos si, A pelo NO”

El Proyecto “Pelos si, a pelo NO”, sin fines de lucro financiado por diferentes organizaciones bears(osos) a nivel nacional e internacional, tiene como fin el promover acciones conjuntas [como la proyección de imágenes] con diversas organizaciones de la sociedad, institucionesde salud, Redes de Personas Viviendo con VIH/SIDA, los ámbitos educativos y las agencias internacionales vinculadas con el tema, con el propósito de favorecer la prevención y  el cuidado mediante el uso del preservativo, buscando mejorar la calidad de vida de las personas viviendo con VIH/SIDA y la de los grupos sociales en situación de mayor vulnerabilidad.

» Objetivos Generales

» PREVENCIÓN

Disminuir la incidencia de infección por el VIH mediante el uso del preservativo.

» CALIDAD DE VIDA

Informar acerca del Mejoramiento de la calidad de vida de las personas que viven con VIH/SIDA: atención, apoyo y tratamiento.

» Quienes participan de su implementación?

COGAM, FUNDACION TRIANGULO, COLEGAS, BEARWWW .COM, GUADALKIBEAR, BEARSSITGES, MADBEAR, Mr.BearFRANCE,ZERO,BEAR MAGAZINE, UXXS MAGAZINE

» Quienes son los beneficiarios?

»  Población general

» Grupos de mayor vulnerabilidad al vih/sida: ademas de la comunidad osuna, usuarios de drogas, trabajadores/as sexuales, gays, lesbianas, travestis, transexuales, bisexuales y otros hombres que tienen sexo con hombres, personas privadas de la libertad, niños/as y adolescentes, mujeres embarazadas.

»  Personas viviendo con VIH/Sida.

La lucha contra el SIDA es una lucha que debe librarse día a día, en la que debemos colaborar todos para así evitar la muerte de millones de personas. Además, debe tenerse en cuenta que el uso del preservativo ayuda prevenir la infección o reinfección tanto del VIH como enfermedades venerias y que se puede tener una buena calidad de vida aún con el virus en el cuerpo, siempre que se tomen los medicamentos adecuados.

De este modo, para acercar la situación de los millones de afectados por el virus a quienes creen que es esa una realidad lejana, PELOS SI, A PELO NO, junto con diferentes ONG’s y organizaciones de OSOS, han apostado una vez mas con el CALENDARIO 2009.

Así es que con la participación de 64 modelos de diferentes países, entre ellos ITALIA, TURKIA, BRASIL, ARGENTINA, EMIRATOS ARABES, NORUEGA, PORTUGAL, FRANCIA, UK, y ESPANA, han posado ante ANTINOO con la finalidad de concebir este segundo calendario.

Trabajo inspirado en la recreación de pinturas universales, fusionando la realidad con la imaginación y la desarmarizacion del VIH. “Es un Calendario muy radiante, donde se muestra la pasión por sus imágenes irónicas sin ningun tipo de complejos”. Sus imágenes nos enseñan un proyecto comprometido con la lucha contra el SIDA mediante el uso del preservativo, que no tiene reparos en criticar, por ejemplo, la realidad de un enfermo en etapa terminal. “Me quedo con la sensación de que podré estar menos perturbado con este trabajo. Por fortuna, sigo haciendo lo que me gusta y diciendo a través de mis imágenes lo que necesito transmitir. Aunque algunas cosas no gusten, hay que mencionarlas”.

Es entonces esta una excelente manera de mostrarle al mundo que, mediante el uso del preservativo y con el tratamiento requerido, el SIDA es una enfermedad con la que puede llevarse una vida digna.

______________________________________________________________________________

What is the “Bearback es, bareback NO” project?

“Bearback yes, bareback NO” is a not-for-profit project financed by different bear organizationat a national and international level, with the aim of promoting joint activities (such as publicity campaigns) with various social organizations, health institutions, networks of people living with HIV/AIDS, in the educational sphere and with relevant international agencies. Its aim is to promote prevention and safer sex through condom use, and to improve the quality of life of people living with HIV/AIDS and members of social groups most vulnerable to the disease.

Main Objectives

Prevention

Reduce the incidence of HIV infection by condom use.

Quality of Life

Provide information to improver the quality of life of people living with HIV/AIDS: care, support and treatment.

Who’s involved?

COGAM, FUNDACION TRIANGULO, COLEGAS, BEARWWW .COM, GUADALKIBEAR, BEARSSITGES, MADBEAR, Mr.BearFRANCE,ZERO,BEAR MAGAZINE, UXXS MAGAZINE

» Who are the beneficiaries?

»  General population.

The groups most vulnerable to HIV/AIDS: as well as the bear community itself,this includes drug users, sex workers, gays, lesbians, transvestites, transsexuals, bisexuals y men who have sex with other men, prisoners, boys, girls and teenagers, pregnant women.

»  People living with HIV/AIDS.

The fight against AIDS must be an everyday fight, in which everybody must contribute in order to avoid the death of millions of people. What’s more, it’s well known that condom use helps to prevent not only HIV infection and reinfection, but also other sexually-transmitted diseases.

It’s possible to maintain a good quality of life even if infected with the HIV virus, so long as the correct treatment is followed. So, to bring home the situation of the  millions affected by HIV to those who think it has little to do with them,“BEARBACK YES, BAREBACK NO”,working with different NGOs y BearGroups, has decided to publish a 2009 Calendar.

64 models from different countries, including ITALY, TURKEY, BRASIL, ARGENTINA,  ARABIC EMIRATES, NORWAY, PORTUGAL, FRANCE, UK and SPAIN, have modeled for

ANTINOO to make possible this second calendar. A work which is inspired by – and recreates great works of art, merging reality with imagination and breaking down the barriers of HIV. “It’s a brilliant calendar, which shows an unreserved passion for ironic images”. The images themselves display a project committed to the fight against AIDS through condom use, and have no problems in reviewing, for example, the reality of someone who is terminally ill. “I am left with the feeling that I will be less upset as a result of this work. Luckily, I am still doing what I like doing and saying through my images what I need to get across. Although there are some things which you don’t like talking about, it’s necessary to mention them”.

So this is a brilliant way to make the whole world seeing that when condoms are used and with the right treatment, it’s possible live a decent life with AIDS.

______________________________________________________________________________

Was ist das Projekt “Bearback yes, bareback NO”

“Bearback yes, bareback NO” ist ein gemeinnütziges Projekt, das von verschiedenen Organisationen der schwulen Lederszene auf nationalem und internationalem Niveau finanziert wird. Das Ziel des Projektes ist die Durchführung und Förderung gemeinschaftlicher Aktionen wie beispielsweiseWerbekampagnen mit diversen sozialen Gesellschaften, Institutionen im Gesundheitssektor, Netzwerken von Menschen die mit HIV/AIDS leben, Einrichtungen des Bildungssektors und mit Internationalen Organisationen in diesem Themenbereich. Hierdurch soll Safer Sex gefördert werden, also die Vermeidung von HIV-Ansteckungen durch den Gebrauch von Kondomen.

Auβerdem soll die Lebensqualität von HIV-positiven Menschen ebenso verbessert werden, wie die von gesellschaftlichen Gruppen, die ein erhöhtes Risiko von HIV-Ansteckungen haben.

Allgemeine Ziele

Vorbeugung

Verringerung des Auftretens von HIV-Infektionen durch den Gebrauch von Kondomen, Lebensqualität,  Informationen zu  Pflegeeinrichtungen, Unterstützungs- und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, um die Lebensqualität von Menschen die mit HIV/AIDS leben zu verbessern.

Wer ist an der Einrichtung beteiligt?

COGAM, FUNDACION TRIANGULO, COLEGAS, BEARWWW .COM, GUADALKIBEAR, BEARSSITGES, MADBEAR, Mr.BearFRANCE,ZERO,BEAR MAGAZINE, UXXS MAGAZINE

Wer profitiert von der Arbeit?

Die allgemeine Bevölkerung

Die gesellschaftlichen Gruppen mit dem höchsten Risiko einer HIV-Infektion:

Neben der schwulen Lederszene auch Drogenkonsumenten, maennliche und weibliche Prostitutierte, insgesamt Schwule, Lesben, Transsexuelle, Transvestiten, Bisexuelle, andere Männer die gleichgeschlechtlichen Sex haben, Gefängnisinsassen, Kinder, Jugendliche, schwangere Frauen und Menschen die mit HIV/AIDS leben.Der Kampf gegen AIDS muss tagein tagaus geführt werden. Wir müssen alle dabei mitwirken, um den Tod von Millionen von Menschen zu verhindern. Ǖbrigens sollte man sich auch bewuβt machen, dass der Gebrauch von Kondomen hilft, nicht nur Infektionen und Reinfektionen mit HIV zu vermeiden, sondern auch die Ausbreitung anderer sexuell-übertragbarer Krankheiten zu verhindern. HIV-Infizierte können sich unter Umständen eine gute Lebensqualität erhalten, wenn sie geeignete Medikamente einnehmen. Um die Situation der Millionen von HIV-infizierten Menschen denjenigen zu verdeutlichen, die glauben, das Thema wäre für sie nicht relevant, wurde der Kalender 2009 von “Bearback yes, bareback NO” in Zusammenarbeit mit verschiedenen privaten Organisationen, u.a. aus der schwulen Lederszene, aufgelegt: 64 Models aus verschiedenen Ländern, u.a. Italien, Türkei, Brasilien, Argentinien, Portugal, Frankreich, Groβbritannien und Spanien, haben sich von ANTINOO fotografieren lassen, um diesen zweiten Kalender zu entwerfen. Diese Fotosammlung orientiert sich an Kunstwerken der Malerei, zeigt deren Inhalte in neuen Interpretationen und Gestaltungsformen, vereint Realität mit Fantasie und reisst die Mauern ein, die HIV in unserer Gesellschaft aufgebaut hat. “Es ist ein hervorragender Kalender, der durch eine offene Leidenschaft für ironische Bilder gekennzeichnet ist.” Die einzelnen Bilder zeigen deutlich, dass dieses Projekt sich dem Kampf gegen AIDS verpflichtet hat und zum Gebrauch von Kondomen aufruft. Dabei wird auch unverblümt die Realität von AIDS-Kranken im letzten Krankheitsstadium dargestellt. “Bei mir ist das Gefühl zurückgeblieben, dass ich durch die Arbeit an diesem Werk weniger erschüttert von diesem Thema sein werde. Glücklicherweise kann ich weiterhin eine Arbeit ausüben, die mir Spaβ macht, und kann durch meine Bilder Botschaften ausdrücken, die mir wichtig sind zu vermitteln. Auch wenn einige Dinge unangenehm sind, muss man sie ansprechen.”

In diesem Sinne ist der Kalender ein ausgezeichnetes Mittel, der Welt zu zeigen, dass man durch den Gebrauch von Kondomen und der nötigen Behandlung trotz AIDS ein würdiges Leben führen kann. Einmal mehr kann die Fotografie denen helfen, die Hilfe am meisten benötigen.

Der Kampf gegen AIDS muss tagein tagaus geführt werden. Wir müssen alle dabei mitwirken, um den Tod von Millionen von Menschen zu verhindern. Ǖbrigens sollte man sich auch bewuβt machen, dass der Gebrauch von Kondomen hilft, nicht nur Infektionen und Reinfektionen mit HIV zu vermeiden, sondern auch die Ausbreitung anderer sexuell-übertragbarer Krankheiten zu verhindern. HIV-Infizierte können sich unter Umständen eine gute Lebensqualität erhalten, wenn sie geeignete Medikamente einnehmen. Um die Situation der Millionen von HIV-infizierten Menschen denjenigen zu verdeutlichen, die glauben, das Thema wäre für sie nicht relevant, wurde der Kalender 2009 von “Bearback yes, bareback NO” in Zusammenarbeit mit verschiedenen privaten Organisationen, u.a. aus der schwulen Lederszene, aufgelegt: 64 Models aus verschiedenen Ländern, u.a. Italien, Türkei, Brasilien, Argentinien, Portugal, Frankreich, Groβbritannien und Spanien, haben sich von ANTINOO fotografieren lassen, um diesen zweiten Kalender zu entwerfen. Diese Fotosammlung orientiert sich an Kunstwerken der Malerei, zeigt deren Inhalte in neuen Interpretationen und Gestaltungsformen, vereint Realität mit Fantasie und reisst die Mauern ein, die HIV in unserer Gesellschaft aufgebaut hat. “Es ist ein hervorragender Kalender, der durch eine offene Leidenschaft für ironische Bilder gekennzeichnet ist.” Die einzelnen Bilder zeigen deutlich, dass dieses Projekt sich dem Kampf gegen AIDS verpflichtet hat und zum Gebrauch von Kondomen aufruft. Dabei wird auch unverblümt die Realität von AIDS-Kranken im letzten Krankheitsstadium dargestellt. “Bei mir ist das Gefühl zurückgeblieben, dass ich durch die Arbeit an diesem Werk weniger erschüttert von diesem Thema sein werde. Glücklicherweise kann ich weiterhin eine Arbeit ausüben, die mir Spaβ macht, und kann durch meine Bilder Botschaften ausdrücken, die mir wichtig sind zu vermitteln. Auch wenn einige Dinge unangenehm sind, muss man sie ansprechen.”

In diesem Sinne ist der Kalender ein ausgezeichnetes Mittel, der Welt zu zeigen, dass man durch den Gebrauch von Kondomen und der nötigen Behandlung trotz AIDS ein würdiges Leben führen kann. Einmal mehr kann die Fotografie denen helfen, die Hilfe am meisten benötigen.

Der Kampf gegen AIDS muss tagein tagaus geführt werden. Wir müssen alle dabei mitwirken, um den Tod von Millionen von Menschen zu verhindern. Ǖbrigens sollte man sich auch bewuβt machen, dass der Gebrauch von Kondomen hilft, nicht nur Infektionen und Reinfektionen mit HIV zu vermeiden, sondern auch die Ausbreitung anderer sexuell-übertragbarer Krankheiten zu verhindern. HIV-Infizierte können sich unter Umständen eine gute Lebensqualität erhalten, wenn sie geeignete Medikamente einnehmen. Um die Situation der Millionen von HIV-infizierten Menschen denjenigen zu verdeutlichen, die glauben, das Thema wäre für sie nicht relevant, wurde der Kalender 2009 von “Bearback yes, bareback NO” in Zusammenarbeit mit verschiedenen privaten Organisationen, u.a. aus der schwulen Lederszene, aufgelegt: 64 Models aus verschiedenen Ländern, u.a. Italien, Türkei, Brasilien, Argentinien, Portugal, Frankreich, Groβbritannien und Spanien, haben sich von ANTINOO fotografieren lassen, um diesen zweiten Kalender zu entwerfen. Diese Fotosammlung orientiert sich an Kunstwerken der Malerei, zeigt deren Inhalte in neuen Interpretationen und Gestaltungsformen, vereint Realität mit Fantasie und reisst die Mauern ein, die HIV in unserer Gesellschaft aufgebaut hat. “Es ist ein hervorragender Kalender, der durch eine offene Leidenschaft für ironische Bilder gekennzeichnet ist.” Die einzelnen Bilder zeigen deutlich, dass dieses Projekt sich dem Kampf gegen AIDS verpflichtet hat und zum Gebrauch von Kondomen aufruft. Dabei wird auch unverblümt die Realität von AIDS-Kranken im letzten Krankheitsstadium dargestellt. “Bei mir ist das Gefühl zurückgeblieben, dass ich durch die Arbeit an diesem Werk weniger erschüttert von diesem Thema sein werde. Glücklicherweise kann ich weiterhin eine Arbeit ausüben, die mir Spaβ macht, und kann durch meine Bilder Botschaften ausdrücken, die mir wichtig sind zu vermitteln. Auch wenn einige Dinge unangenehm sind, muss man sie ansprechen.”

In diesem Sinne ist der Kalender ein ausgezeichnetes Mittel, der Welt zu zeigen, dass man durch den Gebrauch von Kondomen und der nötigen Behandlung trotz AIDS ein würdiges Leben führen kann. Einmal mehr kann die Fotografie denen helfen, die Hilfe am meisten benötigen.

Der Kampf gegen AIDS muss tagein tagaus geführt werden. Wir müssen alle dabei mitwirken, um den Tod von Millionen von Menschen zu verhindern. Ǖbrigens sollte man sich auch bewuβt machen, dass der Gebrauch von Kondomen hilft, nicht nur Infektionen und Reinfektionen mit HIV zu vermeiden, sondern auch die Ausbreitung anderer sexuell-übertragbarer Krankheiten zu verhindern. HIV-Infizierte können sich unter Umständen eine gute Lebensqualität erhalten, wenn sie geeignete Medikamente einnehmen. Um die Situation der Millionen von HIV-infizierten Menschen denjenigen zu verdeutlichen, die glauben, das Thema wäre für sie nicht relevant, wurde der Kalender 2009 von “Bearback yes, bareback NO” in Zusammenarbeit mit verschiedenen privaten Organisationen, u.a. aus der schwulen Lederszene, aufgelegt: 64 Models aus verschiedenen Ländern, u.a. Italien, Türkei, Brasilien, Argentinien, Portugal, Frankreich, Groβbritannien und Spanien, haben sich von ANTINOO fotografieren lassen, um diesen zweiten Kalender zu entwerfen. Diese Fotosammlung orientiert sich an Kunstwerken der Malerei, zeigt deren Inhalte in neuen Interpretationen und Gestaltungsformen, vereint Realität mit Fantasie und reisst die Mauern ein, die HIV in unserer Gesellschaft aufgebaut hat. “Es ist ein hervorragender Kalender, der durch eine offene Leidenschaft für ironische Bilder gekennzeichnet ist.” Die einzelnen Bilder zeigen deutlich, dass dieses Projekt sich dem Kampf gegen AIDS verpflichtet hat und zum Gebrauch von Kondomen aufruft. Dabei wird auch unverblümt die Realität von AIDS-Kranken im letzten Krankheitsstadium dargestellt. “Bei mir ist das Gefühl zurückgeblieben, dass ich durch die Arbeit an diesem Werk weniger erschüttert von diesem Thema sein werde. Glücklicherweise kann ich weiterhin eine Arbeit ausüben, die mir Spaβ macht, und kann durch meine Bilder Botschaften ausdrücken, die mir wichtig sind zu vermitteln. Auch wenn einige Dinge unangenehm sind, muss man sie ansprechen.” In diesem Sinne ist der Kalender ein ausgezeichnetes Mittel, der Welt zu zeigen, dass man durch den Gebrauch von Kondomen und der nötigen Behandlung trotz AIDS ein würdiges Leben führen kann.

Entrevista ANDRES PIEDEHIERRO [Mister International Bear 2007]